Bannerrahmen | Werberahmen | Wandrahmen | Klapprahmen | Edelstahlrahmen | Digitaldruck | Kundenstopper | Schilder-Systeme

 

Allgemeine Geschäfts- und Lieferbedingungen / Widerrufsbelehrung / Hinweise

Allgemeines
Alle Preise sind Nettopreise in Euro, zzgl. gesetzlicher Mehrwertsteuer, Satz- und Reprokosten ab WD GmbH - Werbung & Design. Auftrags­abweichungen und/oder Datenaufbereitungen sowie nachträgliche Än­derungen werden nach Aufwand berechnet. Alle nicht aufgeführten Arti­kel und Leistungen werden gesondert berechnet. Kontrollieren Sie bitte Ihre Korrektur­abzüge gründlich, bevor Sie die Druck- oder Produktions­freigabe erteilen. Farbverbindlichkeiten nur gegen kosten­pflichtigen Korrektur­abzug und kostenpflichtigen Andruck. Schreib- und/oder Satzfehler werden nach Druckfreigabe als Reklamation nicht anerkannt. Der Auftraggeber ver­pflichtet sich vor Auftragsfreigabe, alle rechtlich relevanten Daten, welche ab­gedruckt oder angezeigt werden und zu welchen er rechtlich verpflichtet ist, von einem Fachanwalt/Rechtsanwalt prüfen/abklären zu lassen. Dies gilt auch für alle Aufträge in den Bereichen Print- und eCommerce (Website, Web­shop etc.). Für alle Materialien und Inhalte (Texte, Bilder etc.), welche vom Auftraggeber der WD GmbH – Werbung & Design zur Verfügung ge­stellt werden, wird keine Haftung übernommen und keine Prüfung auf etwaige Rechtsverstöße vorgenommen. Gleiches gilt für Domain­namen (evtl. Verletzung von Marken-/Namensrechten etc.). Mit der Be­auftragung und/oder Produktionsfreigabe stellt der Auftraggeber die WD GmbH – Werbung & Design von Ansprüchen Dritter frei, welche die WD GmbH – Werbung & Design wegen Inhalten, welche der Auf­traggeber zur Verfügung ge­stellt hat, in Anspruch zu nehmen.Im Druck­bereich (Offset-, Digital-, Groß­format-, Sieb-, Tampon-, Direkt- und Textildruck kann es bei Auflagen ab 10 Stück zu Toleranzen/Ab­weichungen von bis zu +/- 10% geben. Im Groß­formatdruck kann es aus physikalischen Gründen zu Längen- und Breiten­differenzen von bis zu 5% kommen. Es gelten ausschließlich unsere AGB. Alle Ange­bote sind 30 Tage gültig.

§ 1 Geltung
(1)    Alle Lieferungen, Leistungen und Angebote der WD GmbH – Wer­bung & Design, Offenburger Straße 14, 77743 Neuried (nachfolgend auch „WD GmbH“ genannt), erfolgen ausschließ­lich aufgrund dieser AGB. Diese sind Bestandteil aller Verträge, die die WD GmbH mit ih­ren Vertragspart­nern (nachfolgend auch „Auftraggeber“ genannt) über die von ihr ange­botenen Lieferungen oder Leistungen schließt. Sie gelten auch für alle zukünftigen Lieferungen, Leistungen oder Angeb­ote an den Auf­traggeber, selbst wenn sie nicht nochmals geson­dert ver­einbart werden.
(2)    Geschäftsbedingungen des Auftraggebers oder Dritter fin­den kei­ne Anwendung, auch wenn die WD GmbH ihrer Geltung im Einzelfall nicht gesondert widerspricht. Selbst wenn die WD GmbH auf ein Schreiben Be­zug nimmt, das Geschäftsbedingun­gen des Auftragge­bers oder ei­nes Dritten enthält oder auf sol­che verweist, liegt darin kein Einver­ständnis mit der Geltung je­ner Geschäftsbedingungen.

§ 2 Angebot und Vertragsabschluss
(1)    Alle Angebote der WD GmbH sind freibleibend und unver­bindlich, so­fern sie nicht ausdrücklich als verbindlich gekenn­zeichnet sind oder eine bestimmte Annahmefrist enthalten. Be­stellungen oder Aufträge kann die WD GmbH innerhalb von vier­zehn Tagen nach Zugang an­nehmen.
(2)    Allein maßgeblich für die Rechtsbeziehungen zwischen der WD GmbH und Auftraggeber ist der schriftlich geschlossene Vertrag oder die schriftliche Auftragsbestätigung, ein­schließlich dieser Allgemeinen Liefer- und Geschäftsbedingungen. Dieser gibt alle Ab­reden zwischen den Vertragsparteien zum Vertragsgegenstand voll­ständig wieder. Mündli­che Zusagen der WD GmbH vor Abschluss die­ses Vertrages sind recht­lich unver­bindlich und mündliche Abreden der Vertragsparteie­n werden durch den schriftlichen Vertrag ersetzt, sofern sich nicht jeweils ausdrück­lich aus ihnen ergibt, dass sie ver­bindlich fortgelten.
(3)    Ergänzungen und Abänderungen der getroffenen Vereinba­rungen ein­schließlich dieser Allgemeinen Liefer- und Geschäftsbedingungen bedürfen zu ih­rer Wirk­samkeit der Schriftform. Mit Ausnahme von Ge­schäftsführern oder Proku­risten sind die Mitarbeiter der WD GmbH nicht berechtigt, hier­von abwei­chende mündliche Abreden zu treffen. Zur Wahrung der Schriftform ge­nügt die Übermittlung per Telefax, im Übrigen ist die te­lekommunikative Übermittlung, insbesondere per E-Mail, nicht ausrei­chend.
(4)    Angaben der WD GmbH zum Gegenstand der Lieferung oder Leis­tung (z.B. Gewichte, Maße, Gebrauchswerte, Belast­barkeit, Tole­ranzen und technische Daten) sowie ihre Dar­stellungen desselben (z.B. Zeich­nungen und Abbildungen) sind nur annähernd maßgeblich, so­weit nicht die Verwendbarkeit zum vertraglich vorgesehenen Zweck eine genaue Übereinstim­mung voraussetzt. Sie sind keine garantier­ten Beschaffen­heitsmerkmale, sondern Beschreibungen oder Kenn­zeichnungen der Lie­ferung oder Leistung. Handelsübliche Abwei­chungen und Abwei­chungen, die aufgrund rechtlicher Vorschriften er­folgen oder techni­sche Verbesse­rungen darstellen, sowie die Erset­zung von Bau­teilen durch gleichwertige Teile sind zulässig, so­weit sie die Verwend­barkeit zum vertraglich vorge­sehenen Zweck nicht beein­trächtigen.
(5)    Die WD GmbH behält sich das Eigentum oder Urheberrecht an al­len von ihr abgegebenen Angeboten und Kostenvoran­schlägen so­wie dem Auftraggeber zur Verfügung gestellten Zeichnungen, Abbildung­en, Be­rechnungen, Prospekten, Katalo­gen, Modellen, Werkzeu­gen und anderen Unterlagen und Hilfs­mitteln vor. Der Auftraggeber darf diese Gegenstän­de ohne ausdrückliche Zustimmung der WD GmbH weder als solche noch inhaltlich Dritten zugänglich machen, sie be­kannt ge­ben, selbst oder durch Dritte nutzen oder vervielfälti­gen. Er hat auf Ver­langen der WD GmbH diese Gegenstände voll­ständig an diese zu­rückzugeben und even­tuell gefertigte Kopien zu ver­nichten, wenn sie von ihm im ordnungsge­mäßen Geschäfts­gang nicht mehr benötigt wer­den oder wenn Verhand­lungen nicht zum Ab­schluss ei­nes Vertra­ges führen.

§ 3 Preise und Zahlung
(1)    Die Preise gelten für den in den Auftragsbestätigungen aufgeführ­ten Leistungs- und Lieferumfang. Mehr- oder Son­derleistungen wer­den gesondert berechnet. Die Preise verste­hen sich in EURO ab Werk zu­züglich Verpackung, der gesetzli­chen Mehrwertsteuer, bei Exportliefer­ungen Zoll sowie Gebüh­ren und anderer öffentlicher Ab­gaben.
(2)    Soweit den vereinbarten Preisen die Listenpreise der WD GmbH zu­grunde liegen und die Lieferung erst mehr als vier Monate nach Ver­tragsschluss erfolgen soll, gelten die bei Liefe­rung gültigen Listenpreis­e der WD GmbH (jeweils abzüglich ei­nes vereinbarten prozen­tualen oder fes­ten Rabatts).
(3)    Rechnungsbeträge sind innerhalb von sieben Tagen ohne jeden Ab­zug zu bezahlen, sofern nicht etwas anderes schriftlich vereinbart ist. Maßgebend für das Datum der Zahlung ist der Eingang bei der WD GmbH. Leistet der Auftraggeber bei Fälligkeit nicht, so sind die ausste­henden Beträge ab dem Tag der Fälligkeit mit 8% p. a. zu ver­zinsen; die Geltendma­chung höherer Zinsen und weiterer Schäden im Falle des Verzugs bleibt un­berührt.
(4)    Die Aufrechnung mit Gegenansprüchen des Auftraggebers oder die Zurückbehaltung von Zahlungen wegen solcher An­sprüche ist nur zu­lässig, soweit die Gegenansprüche unbestrit­ten oder rechtskräftig fest­gestellt sind.
(5)    Die WD GmbH ist berechtigt, noch ausstehende Lieferungen oder Leis­tungen nur gegen Vorauszahlung oder Sicherheitsleis­tung auszu­führen oder zu erbringen, wenn ihr nach Abschluss des Vertrages Um­stände bekannt werden, welche die Kredit­würdigkeit des Auftraggeb­ers wesent­lich zu mindern geeignet sind und durch welche die Be­zahlung der offe­nen Forderungen der WD GmbH durch den Auf­traggeber aus dem jewei­ligen Ver­tragsverhältnis (einschließlich aus anderen Einzelaufträgen, für die derselbe Rahmenvertrag gilt) gefähr­det wird.

§ 4 Lieferung und Lieferzeit
(1)    Lieferungen erfolgen ab Werk.
(2)    Von der WD GmbH in Aussicht gestellte Fristen und Termine für Liefe­rungen und Leistungen gelten stets nur annähernd, es sei denn, dass aus­drücklich eine feste Frist oder ein fester Termin zugesagt oder ver­einbart ist. Sofern Versendung vereinbart wurde, beziehen sich Lie­ferfristen und Liefertermine auf den Zeitpunkt der Übergabe an den Spe­diteur, Fracht­führer oder sonst mit dem Transport beauf­tragten Dritten.
(3)    Die WD GmbH kann – unbeschadet ihrer Rechte aus Ver­zug des Auf­traggebers – vom Auftraggeber eine Verlängerung von Liefer- und Leis­tungsfristen oder eine Verschiebung von Liefer- und Leistungster­minen um den Zeitraum verlangen, in dem der Auftraggeber seinen vertragli­chen Verpflichtungen der WD GmbH gegenüber nicht nach­kommt.
(4)    Die WD GmbH haftet nicht für Unmöglichkeit der Lieferung oder für Lie­ferverzögerungen, soweit diese durch höhere Ge­walt oder sonsti­ge, zum Zeitpunkt des Vertragsabschlusses nicht vorhersehbar­e Ereigniss­e (z.B. Betriebsstörungen aller Art, Schwierigkeiten in der Ma­terial- oder Energie­beschaffung, Transportverzögerungen, Streiks, rechtmä­ßige Aussperrun­gen, Mangel an Arbeitskräften, Energie oder Rohstof­fen, Schwierig­keiten bei der Beschaffung von notwendigen be­hördlichen Ge­nehmigungen, be­hördliche Maßnahmen oder die aus­bleibende, nicht richtige oder nicht recht­zeitige Belieferung durch Liefe­ranten) verursacht worden sind, die die WD GmbH nicht zu ver­treten hat. So­fern solche Ereignisse der WD GmbH die Lieferung oder Leis­tung we­sentlich erschweren oder unmöglich machen und die Behinde­rung nicht nur von vorübergehender Dauer ist, ist die WD GmbH zum Rück­tritt vom Vertrag berechtigt. Bei Hin­dernissen vor­übergehender Dauer verlängern sich die Liefer- oder Leistungsfristen oder verschie­ben sich die Liefer- oder Leistungstermine um den Zeit­raum der Behin­derung zuzüglich einer angemessenen Anlauffrist. So­weit dem Auftrag­geber infol­ge der Verzögerung die Abnahme der Lie­ferung oder Leis­tung nicht zuzumuten ist, kann er durch unverzügli­che schriftliche Er­klärung gegenüber der WD GmbH vom Vertrag zu­rücktreten.
(5)    Die WD GmbH ist nur zu Teillieferungen berechtigt, wenn
    – die Teillieferung für den Auftraggeber im Rahmen des vertraglichen Bestimmungszwecks verwendbar ist,
    – die Lieferung der restlichen bestellten Ware si­chergestellt ist und
    – dem Auftraggeber hierdurch kein erheblicher Mehraufwand oder zu­sätzliche Kosten entstehen (es sei denn, die WD GmbH erklärt sich zur Über­nahme dieser Kosten bereit).
(6)    Gerät die WD GmbH mit einer Lieferung oder Leistung in Ver­zug oder wird ihr eine Lieferung oder Leistung, gleich aus wel­chem Grun­de, un­möglich, so ist die Haftung der WD GmbH auf Scha­densersatz nach Maßgabe des § 8 dieser AGB be­schränkt.

§ 5 Erfüllungsort, Versand, Verpackung, Gefahrübergang, Abnah­me
(1)    Erfüllungsort für alle Verpflichtungen aus dem Vertragsver­hältnis ist 77743 Neuried, soweit nichts anderes bestimmt ist. Schuldet die WD GmbH auch die Installation, ist Erfüllungsort der Ort, an dem die Instal­lation zu erfolgen hat.
(2)    Die Versandart und die Verpackung unterstehen dem pflichtgemä­ßen Ermessen der WD GmbH.
(3)    Die Gefahr geht spätestens mit der Übergabe des Liefergegenstand­es (wobei der Beginn des Verladevorgangs maßgeb­lich ist) an den Spedi­teur, Frachtführer oder sonst zur Ausfüh­rung der Versen­dung bestimmten Dritten auf den Auftraggeber über. Dies gilt auch dann, wenn Teillieferun­gen erfolgen oder die WD GmbH noch an­dere Leistungen (z.B. Versand oder Instal­lation) übernommen hat. Ver­zögert sich der Versand oder die Übergabe infolge eines Umstandes, dessen Ursache beim Auf­traggeber liegt, geht die Gefahr von dem Tag an auf den Auf­traggeber über, an dem der Liefergegenstand versandb­ereit ist und die WD GmbH dies dem Auf­traggeber angezeigt hat.
(4)    Lagerkosten nach Gefahrübergang trägt der Auftraggeber. Bei La­gerung durch die WD GmbH betragen die Lagerkosten 0,25% des Rech­nungsbetrages der zu lagernden Liefergegen­stände pro abgelauf­ener Wo­che. Die Geltendmachung und der Nachweis weiterer oder ge­ringerer La­gerkosten bleiben vorbe­halten.
(5)    Die Sendung wird von der WD GmbH nur auf ausdrücklichen Wunsch des Auftraggebers und auf dessen Kosten gegen Dieb­stahl, Bruch-, Transport-, Feuer- und Wasserschäden oder sonstige ver­sicherbare Risiken versi­chert.
(6)    Soweit eine Abnahme stattzufinden hat, gilt die Kaufsache als ab­genommen, wenn
    – die Lieferung und, sofern die WD GmbH auch die Installation schul­det, die Installation abgeschlossen ist,
    – die WD GmbH dies dem Auftraggeber unter Hin­weis auf die Abnah­mefiktion nach diesem § 5 (6) mitgeteilt und ihn zur Abnahme aufgeford­ert hat,
    – seit der Lieferung oder Installation zehn Werkta­ge vergangen sind oder der Auftraggeber mit der Nutzung der Kaufsache begonnen hat (z.B. die gelieferte Anlage in Betrieb genommen hat) und in diesem Fall seit Lieferung oder Installati­on fünf Werktage vergangen sind, und
    – der Auftraggeber die Abnahme innerhalb dieses Zeitraums aus ei­nem anderen Grund als wegen eines der WD GmbH angezeigten Man­gels, der die Nutzung der Kaufsache unmöglich macht oder we­sentlich beein­trächtigt, unterlassen hat.

§ 6 Gewährleistung, Sachmängel
(1)    Die Gewährleistungsfrist beträgt sechs Monate ab Lieferung oder, so­weit eine Abnahme erforderlich ist, ab der Abnahme.
(2)    Die gelieferten Gegenstände sind unverzüglich nach Abliefe­rung an den Auftraggeber oder an den von ihm bestimmten Drit­ten sorgfäl­tig zu untersuchen. Sie gelten als genehmigt, wenn der WD GmbH nicht eine schriftliche Mängelrüge hinsichtlich of­fensichtlicher Mängel oder ande­rer Mängel, die bei einer unver­züglichen, sorgfältigen Untersuchung er­kennbar waren, binnen sieben Werktagen nach Ab­lieferung des Lie­fergegenstandes oder ansonsten binnen sieben Werktagen nach der Entdeckung des Mangels oder jedem früheren Zeitpunkt, in dem der Mangel für den Auftraggeber bei normaler Ver­wendung des Lieferge­genstandes ohne nä­here Untersuchung er­kennbar war, in der in § 2 (2) Satz 6 bestimmten Weise zugegangen ist. Auf Verlangen der WD GmbH ist der beanstande­te Liefergegen­stand frachtfrei an die WD GmbH zurückzusenden. Bei be­rechtigter Mängelrüge vergütet die WD GmbH die Kosten des günstigsten Ver­sandweges; dies gilt nicht, so­weit die Kosten sich erhöhen, weil der Liefergegenstand sich an einem ande­ren Ort als dem Ort des bestim­mungsgemäßen Gebrauchs befin­det.
(3)    Bei Sachmängeln der gelieferten Gegenstände ist die WD GmbH nach ihrer innerhalb angemessener Frist zu treffenden Wahl zu­nächst zur Nachbesserung oder Ersatz­lieferung ver­pflichtet und be­rechtigt. Im Falle des Fehlschlagens, d.h. der Un­möglichkeit, Unzu­mutbarkeit, Ver­wei­gerung oder unangemes­senen Verzögerung der Nachbesser­ung oder Er­satz­lieferung, kann der Auftraggeber vom Vertrag zurück­treten oder den Kauf­preis angemessen mindern.
(4)    Beruht ein Mangel auf dem Verschulden der WD GmbH, kann der Auftraggeber unter den in § 8 bestimmten Vorausset­zungen Scha­densersatz verlangen.
(5)    Bei Mängeln von Bauteilen anderer Hersteller, die die WD GmbH aus lizenzrechtlichen oder tatsächlichen Gründen nicht beseitigen kann, wird die WD GmbH nach ihrer Wahl ihre Gewährleistungsan­sprüche gegen die Hersteller und Lieferanten für Rechnung des Auf­traggebers geltend machen oder an den Auftraggeber abtreten. Ge­währleistungsansprüche gegen die WD GmbH bestehen bei derarti­gen Mängeln unter den sonsti­gen Voraussetzungen und nach Maß­gabe dieser Allgemeinen Liefer- und Geschäftsbed­ingungen nur, wenn die gerichtli­che Durchsetzung der vorstehend ge­nannten An­sprüche gegen den Her­steller und Lieferanten erfolglos war oder, bei­spielsweise auf­grund ei­ner In­solvenz, aussichtslos ist. Während der Dauer des Rechtss­treits ist die Verjährung der be­treffenden Gewährleistungsans­prüche des Auftraggebers gegen die WD GmbH ge­hemmt.
(6)    Die Gewährleistung entfällt, wenn der Auftraggeber ohne Zustim­mung der WD GmbH den Liefergegenstand ändert oder durch Dritte ändern lässt und die Mängelbeseitigung hierdurch unmöglich oder un­zumutbar er­schwert wird. In jedem Fall hat der Auftraggeber die durch die Ände­rung entstehenden Mehr­kosten der Mängelbeseiti­gung zu tra­gen.
(7)    Eine im Einzelfall mit dem Auftraggeber vereinbarte Liefe­rung ge­brauchter Gegenstände erfolgt unter Ausschluss jegli­cher Gewährleist­ung für Sachmängel.

§ 7 Schutzrechte
(1)    Die WD GmbH steht nach Maßgabe dieses § 7 dafür ein, dass der Lie­fergegenstand frei von gewerblichen Schutzrechten oder Urheber­rechten Dritter ist. Jeder Vertragspartner wird den anderen Vertrags­partner unver­züglich schriftlich benachrichti­gen, falls ihm gegenüber Ansprüche wegen der Verletzung sol­cher Rechte geltend gemacht werden. Keine Haftung jedweder Art wird übernommen für vom Auftraggeber gelieferte Texte, Bilder u. dgl.
(2)    In dem Fall, dass der Liefergegenstand ein gewerbliches Schutz­recht oder Urheberrecht eines Dritten verletzt, wird die WD GmbH nach ihrer Wahl und auf ihre Kosten den Lieferge­genstand derart ab­ändern oder austauschen, dass keine Rech­te Dritter mehr verletzt wer­den, der Liefer­gegenstand aber wei­terhin die vertraglich verein­barten Funktionen erfüllt, oder dem Auftraggeber durch Abschluss ei­nes Li­zenzvertrages das Nut­zungsrecht verschaffen. Gelingt ihr dies inner­halb eines ange­messenen Zeitraums nicht, ist der Auftraggeber be­rechtigt, von dem Vertrag zurück­zutreten oder den Kaufpreis angemess­en zu mindern. Etwaige Scha­densersatzansprüche des Auf­traggebers unterliegen den Beschränkun­gen des § 8 dieser Allgemei­nen Liefer- und Geschäftsbe­dingungen.
(3)    Bei Rechtsverletzungen durch von der WD GmbH gelieferte Pro­dukte an­derer Hersteller wird die WD GmbH nach ihrer Wahl ihre An­sprüche ge­gen die Hersteller und Vorlieferanten für Rechnung des Auf­traggebers geltend machen oder an den Auf­traggeber abtreten. An­sprüche gegen die WD GmbH bestehen in diesen Fällen nach Maßgab­e dieses § 7 nur, wenn die ge­richtliche Durchsetzung der vor­stehend genannten Ansprü­che gegen die Hersteller und Vorlieferan­ten erfolglos war oder, beispielsw­eise aufgrund einer Insolvenz, aussichtsl­os ist.

§ 8 Haftung auf Schadensersatz wegen Verschuldens
(1)    Die Haftung der WD GmbH auf Schadensersatz, gleich aus wel­chem Rechtsgrund, insbesondere aus Unmöglichkeit, Ver­zug, mangelh­after oder falscher Lieferung, Vertragsverletzung, Verletzung von Pflichten bei Vertragsverhandlungen und uner­laubter Handlung ist, so­weit es dabei je­weils auf ein Verschul­den ankommt, nach Maßgabe dieses § 8 einge­schränkt.
(2)    Die WD GmbH haftet nicht im Falle einfacher Fahrlässigkeit ihrer Or­gane, gesetzlichen Vertreter, Angestellten oder sonsti­gen Erfüllungsg­ehilfen soweit es sich nicht um eine Verletzung vertragswe­sentlicher Pflichten handelt. Vertragswesentlich sind die Verpflichtung zur recht­zeitigen Liefe­rung und Installation des von wesentlichen Män­geln frei­en Liefergegen­stands sowie Be­ratungs-, Schutz- und Ob­hutspflichten, die dem Auftrag­geber die vertragsgemäße Verwen­dung des Lieferge­genstands ermöglic­hen sollen oder den Schutz von Leib oder Leben von Personal des Auf­traggebers oder den Schutz von des­sen Eigent­um vor erheblichen Schä­den bezwecken.
(3)    Soweit die WD GmbH gemäß § 8 (2) dem Grunde nach auf Scha­densersatz haftet, ist diese Haftung auf Schäden begrenzt, die die WD GmbH bei Vertragsschluss als mögliche Folge einer Vertragsverletz­ung vorausgesehen hat oder die sie bei Anwen­dung verkehrsübli­cher Sorg­falt hätte voraussehen müssen. Mit­telbare Schäden und Folge­schäden, die Folge von Mängeln des Liefergegenstands sind, sind au­ßerdem nur er­satzfähig, soweit solche Schäden bei bestimmungsgem­äßer Verwendung des Liefergegenstands typischerweise zu erwarten sind.
(4)    Die vorstehenden Haftungsausschlüsse und -beschränkun­gen gel­ten in gleichem Umfang zugunsten der Organe, gesetzli­chen Ver­treter, Ange­stellten und sonstigen Erfüllungsgehilfen der WD GmbH.
(5)    Soweit die WD GmbH technische Auskünfte gibt oder bera­tend tä­tig wird und diese Auskünfte oder Beratung nicht zu dem von ihr geschuld­eten, vertraglich vereinbarten Leistungsum­fang gehören, ge­schieht dies unentgeltlich und unter Aus­schluss jeglicher Haftung.
(6)    Die Einschränkungen dieses § 8 gelten nicht für die Haftung der WD GmbH wegen vorsätzlichen Verhaltens, für garantierte Beschaf­fenheitsmerkmale, wegen Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesund­heit oder nach dem Produkthaftungs­gesetz.

§ 9 Eigentumsvorbehalt
Die Ware bleibt bis zur vollständigen Bezahlung Eigentum der WD GmbH.

§ 10 Schlussbestimmungen
(1)    Gerichtsstand für alle etwaigen Streitigkeiten aus der Geschäftsbez­iehung zwischen der WD GmbH und dem Auftragge­ber ist nach Wahl der WD GmbH Offenburg oder der Sitz des Auftraggeb­ers. Für Kla­gen ge­gen die WD GmbH ist Offenburg aus­schließlicher Gerichts­stand. Zwin­gende gesetzliche Bestimmun­gen über ausschließ­liche Gerichts­stände blei­ben von dieser Re­gelung unberührt.
(2)    Die Beziehungen zwischen der WD GmbH und dem Auftrag­geber un­terliegen ausschließlich dem Recht der Bundesrepublik Deutsch­land. Das Übereinkommen der Vereinten Nationen über Verträge über den interna­tionalen Warenkauf vom 11. April 1980 (CISG) gilt nicht.
(3)    Soweit der Vertrag oder diese Allgemeinen Liefer- und Geschäfts­bedingungen Re­gelungslücken enthalten, gelten zur Ausfüllung die­ser Lücken diejeni­gen rechtlich wirksamen Regelungen als verein­bart, wel­che die Ver­tragspartner nach den wirtschaftlichen Ziel­setzung­en des Vertrages und dem Zweck dieser Allgemeinen Lie­fer- und Geschäfts­bedingungen vereinbart hät­ten, wenn sie die Rege­lungslücke gekannt hätten.

Hinweis:
Der Auftraggeber nimmt davon Kenntnis, dass die WD GmbH Daten aus dem Vertragsverhältnis nach § 28 Bundesdaten­schutzgesetz zum Zwe­cke der Datenverarbeitung speichert und sich das Recht vorbehält, die Daten, soweit für die Vertragser­füllung erforderlich, Dritten (z.B. Versiche­rungen) zu übermitteln.

 

Wichtiger Haftungshinweis:
Unsere angebotenen Rahmen-Systeme sind für den täglichen Einsatz im Außenbereich ausgelegt. Kratzer oder leichte Beschädigungen auf der Rohrrahmenkonstruktion oder den Anbauteilen sind daher kein Reklamationsgrund.
Die WD GmbH – Werbung & Design übernimmt keine Garantie, Gewährleistung oder Haftung für die Haltbarkeit der vom Käufer oder Dritten montierten Rahmensysteme. Es können ausschließlich Materialfehler beanstandet werden. Spannexpander, Ankersteine und Drucke sind vom Umtausch ausgeschlossen.
Die Montage unserer Systeme muss fachgerecht von einem qualifizierten Unternehmen vorgenommen werden. Bei Wandrahmen empfehlen wir ausschließlich Montagemittel von Fischer, da mit diesen unsere Montagen ohne Beanstandungen getestet wurden. Jede Wandbeschaffenheit erfordert andere Befestigungssysteme, für deren Richtigkeit ausschließlich der Käufer verantwortlich ist. Wir weisen ausdrücklich darauf hin, dass die WD GmbH – Werbung & Design nicht für Genehmigungen, Statik und statische Vorschriften zuständig ist oder in Haftung genommen werden kann. Die für die Montage erforderlichen Montagemittel wie Fundamente, Bodenhülsen, Schrauben, Dübel usw. sind nicht im Lieferumfang enthalten.

 

Wichtiger Warnhinweis:
Beachten Sie unbedingt, ab Windstärke 8 alle Inlays (Flaggen, Fahnen, Banner, etc.) und nicht am Boden oder an der Wand verankerte Displaysysteme sowie Fahnenmasten einzuholen.

 

WERA-Garantie und Sicherheitsanforderungen für den Käufer.
Sie erhalten auf unsere WERA-Produkte Berlin, Mannheim, München, Hannover, Sylt, Bremen, Hamburg, Dresden, Düsseldorf, Köln, Frankfurt, Wolfsburg, Ingolstadt und Straßburg 5 Jahre Garantie auf alle Rohr- und Verbindungsteile aus Aluminium und Aluminiumguss. Diese Garantie gilt ausschließlich bei sach- und fachgerechter Behandlung und Montage/Aufbau durch ausgebildete Fachmonteure des Metallhandwerkes.

Schäden durch höhere Gewalt, Unwetter, unsachgemäße Behandlung, Vorsatz, Vandalismus, Falschmontage, Aufstellung auf nicht ebenen und in der Waage liegenden Standflächen, Aufstellung auf weichen oder gefrorenen Untergründen, Falschmontage an der Wand oder Ähnliches sowie Schäden von Dritten, sind von der Garantie vollständig ausgeschlossen. Für die Statik und Standfestigkeit (Beschwerung, Abspannung, Fundamentbau, Verbindung mit dem Fundament, etc.) ist der Käufer selbst verantwortlich.

Eingespannte Werbebanner müssen ab starken Winden (ab 46 km/h) abgehängt werden und das mobile Display in Windsicherheit gebracht werden. Banner in Wandrahmen, Fahnen und Flaggen müssen ebenfalls ab starken Wind eingeholt werden.

Freistehende Systeme müssen grundsätzlich gegen Kippen, Verrutschen und Umstürzen abgesichert werden. Der Käufer ist alleine dafür verantwortlich für ausreichend Sicherheit, Personenschutz, Aufstellungsgenehmigungen und Statik zu sorgen. Die WD GmbH - Werbung & Design distanziert sich in vollem Umfang von allen Personen- und Sachschäden ab Werksauslieferung.

Für auftretende Schäden bei Zuwiderhandlung übernehmen wir keinerlei Haftung. Behördliche Genehmigungen müssen vom Käufer eingeholt werden. Eine behördliche Genehmigungsversagung ist kein Umtausch-/Rückgabegrund.

 

Plattform zur Online-Streitbeilegung

Die Europäische Kommission stellt eine Plattform zur Online-Streitbeilegung (OS) bereit. Die Plattform finden Sie unter http://ec.europa.eu/consumers/odr/



Stand 01/2010